Informationen zur Dublettenliste

Informationen zu DUBLETTEN-L

DUBLETTEN-L bestand lange Jahre als Service des Deutschen Bibliotheksinstituts (DBI) und wurde von Sybille Biedermann betreut.

Aufgrund des Endes des DBI (in der Schlußphase: eDBI) wird diese Liste ab Mitte Februar 2001 von Jürgen Plieninger weiter betreut. Der Listenprovider ist der DFN-Verein(Deutsches Forschungsnetz), der für seine Mitglieder unter dem Namen DFN-List die Möglichkeit bietet, bei ihm eigene Mailinglisten kostenlos laufen zu lassen.

Rund 380 Teilnehmer/innen haben die Liste DUBLETTEN-L abonniert. Es handelt sich bei ihr um eine geschlossene Liste, d.h. der Listenadministrator befindet über Zulassung oder Ablehnung. Es werden nur Bibliotheken zur Teilnahme zugelassen.

Wichtiger Hinweis: Die UB Kaiserslautern bietet mit ELTAB weiteres, technisch adäquateres (das ist die Meinung des Dubletten-Admins) Angebot an. ELTAB ist eine Tauschplattform die weltweit allen Bibliotheken (öffentlich/öffentliche Trägerschaft) offen steht. In ELTAB können registrierte Bibliotheken ihre Tauschmedien einstellen und anderen Bibliotheken anbieten. Die in der Datenbank gespeicherten Titel können gezielt durchsucht und bestellt werden. Der Tausch ist grundsätzlich kostenlos und freibleibend.

 


Wo kann man sich bei DUBLETTEN-L als Teilnehmer/in eintragen? Und wie kann ich die Konfiguration der E-Mails, die ich über die Liste DUBLETTEN-L empfange, verändern?

Das Ein- und Austragen in der Dublettenliste können Sie über ein Formular auf einer DFN-Webseite selbst durchführen. Der Listenadministrator entscheidet über Zulassung oder Ablehnung zur Liste.

Auf der Seite zum Abonnieren und Verlassen der Liste (http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?SUBED1=dubletten-l&A=1) sind auch Optionen angegeben, auf der Sie – nach Zulassung – die E-Mails, die Sie von der Liste bekommen, genauer konfigurieren können. Wer diese selbst ändern möchte, muß die entsprechenden Kästchen markieren (Javascript muss im Browser dazu angestellt sein) und dann nochmals auf „abonnieren“ drücken (sorry, aber so geht’s halt). – Sie können aber auch gern eine E-Mail an den Listenadministratorschicken, der dies für Sie erledigt.

Welche Optionen sind verfügbar?

    • Unter „Subscription type“ können Sie wählen, ob die E-Mails einzeln („Regular“) kommen sollen oder geammelt an einem Tag („Digest“ – wahlweise im normalen E-Mail-Format namens MIME oder im als HTML-E-Mail) oder gesammelt nur mit den Subjects und einem Link jeweils auf die entsprechende E-Mail im Listenarchiv („Index“).
    • Unter „Mail header style“ finden Sie Optionen frür die Ausgestaltung des Kopfes („header“) der E-Mail. Interessant ist vor allem die zweite Option, mit der man einstellen kann, dass im Betreff der eingehenden Postings immer zuerst der Listenname in eckigen Klammern steht: „[DUBLETTEN-L]“. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, in Ihrem E-Mail-Programm einen bestimmten Filter einzurichten, der alle E-Mails, die dies im Betreff haben, gleich in ein Unterverzeichnis lädt.
  • Der nächste Punkt „Acknowledgements“ betrifft die Optionen, ob man ein eigenes Schreiben an die Liste nicht zugeschickt bekommen will oder nur eine kurze Benachrichtigung oder eben das Schreiben selbst.

 


An welche Adresse muss ich schreiben, wenn ich ein Angebot an die Liste DUBLETTEN-L schicken möchte?

Schicken Sie Ihre E-Mail an die Adresse DUBLETTEN-L@LISTSERV.DFN.DE

Um ein Angebot an die Liste zu schicken, müssen Sie Teilnehmer/in der Liste sein!

 


Gibt es ein Archiv der über DUBLETTEN-L verteilten E-Mails?

Nein.

 


Was ist bei der Teilnahme bei DUBLETTEN-L zu beachten?

Es können sowohl Angebote als auch Suchanfragen gepostet werden. Bitte kennzeichnen Sie dies bereits im „Subject“ (Betreff) Ihrer E-Mail.

Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Übergabe von Dubletten, selbst wenn sie über die Liste angeboten wurden und keine andere Institution daran Interesse zeigte.

Bitte geben Sie im „Subject“ gleich die Fachrichtung bzw. das Themengebiet des Angebotes an, damit Ihre Kollegen/Kolleginnen zeitsparend mit den Postings der Liste umgehen können! Auch der angebotene Publikationstyp (ob Monographien oder Zeitschriften) ist oft hilfreich.

Es sind Angebots-/Suchlisten erwünscht, die zumindest in Kurzform die angebotenen Titel enthalten.
Die Angebote sollten eindeutig benannt werden, d.h. bei Zeitschriften sollen Jahrgangszählung und das Erscheinungsjahr bzw. bei unvollständigen Jahrgängen auch die entsprechenden Heftnummern genannt werden.
Sehr wichtig ist auch die Angabe, ob es sich um gebundene oder ungebundene Bestände handelt!

Im Ausnahmefall (bei großem Umfang des abzugebenden Bestandes) ist es auch möglich, ein Profil des abzugebenden Bestandes zu erstellen und dieses zu verteilen.

Der Austausch ist kostenlos, es findet lediglich Kostenerstattung für das Porto statt. Prüfen Sie bitte, ob ein Versand über das Bücherauto möglich ist. Antiquarische Angebote sind unerwünscht, antiquarische Anfragen werden geduldet, wenn sie lockerer Folge (ca. ein halbes Jahr Abstand) gepostet werden.

Vermeiden Sie Anhänge! Die Angebote sollten in aller Regel in den Textkorpus der E-Mail eingefügt werden, um das Risiko von Makroviren zu verringern. Bei Anhängen sind Dateien im RTF-Format lieber gesehen als solche im DOC-Format (Word-Dateien), wenngleich auch Dateien im RTF-(Rich Text)-Format nicht ganz vor Makroviren sicher sind. Umfangreiche Angebote oder oft aktualisierte Listen sollten eher als Webseite innerhalb der Bibliothekshomepage veröffentlicht werden, dann genügt in DUBLETTEN-L ein Hinweis mit der WWW-Adresse (URL).

Bitte lösen Sie Umlaute und scharfes S in ae, oe, ue usf. und ss auf!

Weder der Betreuer noch der Provider können eine Gewähr auf Virenfreiheit von E-Mails aus dieser Mailingliste geben! Seien Sie selbst verantwortlich im Umgang mit verdächtigen E-Mails:

Sollte wider Erwarten einmal der Listenverkehr ausfallen, finden Sie auf dieser Seite aktuelle Informationen über den Stand der Dinge.